Studie: CSR-Richtlinie sollte konkretere Vorgaben machen

Shutterstock

Wie steht es um die CSR-Berichterstattung in Deutschland? Wie kann sie auf EU-Ebene verbessert werden?

Diesen Fragen widmete sich zum Ende der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im Dezember 2020 eine digitale Fachkonferenz des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes anlässlich der bevorstehenden Novellierung der europäischen CSR-Richtlinie.

IÖW-Wissenschaftler Dr. Christian Lautermann präsentierte die Zwischenergebnisse einer Evaluierungsstudie mit Fokus auf der Berichterstattung deutscher berichtspflichtiger Unternehmen über Umweltthemen in den Berichtsjahren 2018 und 2019. Die Untersuchung im Auftrag des Umweltbundesamtes kommt zu dem Ergebnis, dass im Zeitverlauf zwar qualitativ und quantitativ leichte Verbesserungen in der Berichterstattung zu erkennen sind, jedoch die Qualität der bereitgestellten Informationen zwischen verschiedenen Umweltthemen stark variiert.

Fazit: Die CSR-Richtlinie sollte konkretere und verbindlichere Vorgaben machen. Neben dem IÖW waren auch die Projektpartner Arqum und das Fair Finance Institute eingebunden. Die Präsentation, die auf der Fachkonferenz vorgestellt wurde ist hier zu finden.