Forschung: Fördermaßnahmen zu Digital GreenTech - Umwelttechnik trifft Digitalisierung

Shutterstock

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat eine Förderrichtlinie herausgegeben, durch die Verknüpfung digitaler Technologien mit Umwelttechnologien innovative, nachhaltige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in den Anwendungsfeldern Wasserwirtschaft, nachhaltiges Landmanagement und Geotechnologie sowie Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft entwickelt werden.

Wie kann Künstliche Intelligenz dabei helfen Recyclingverfahren zu verbessern? Mit welchen digitalen Tools können Wasserversorgungs- und entsorgungsnetze effizienter überwacht und gesteuert werden? Wie können komplexe Stoffströme in Echtzeit nachverfolgt werden? Diese und weitere Fragen sollen mit der neuen Förderrichtlinie "Digital GreenTech - Umwelttechnik trifft Digitalisierung" im Rahmen des BMBF-Aktionsplans "Natürlich.Digital. Nachhaltig“ beantwortet werden.

Gefördert werden Einzel- und Verbundprojekte und in der Förderrichtlinie wird noch in Lang- und Kurzzeit-Projekt unterschieden. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Außerdem hat die Bundesumweltministerin Svenja Schulze Anfang März in Berlin die umweltpolitische Digitalagenda des BMU vorgelegt. Die Agenda enthält mehr als 70 konkrete Maßnahmen. Ziel ist zum einen, die Digitalisierung in umweltverträgliche Bahnen zu lenken, und zum anderen, die Chancen der Digitalisierung für den Umweltschutz zu nutzen.

Alle Einzelheiten dazu erfahren Sie hier.