VDMA beteiligt sich an EU-Konsultation zu Nachhaltigkeit von Batterien

shutterstock_368817134

Die EU Kommission hat eine öffentliche Konsultation zu "Nachhaltigkeitsanforderungen an Batterien" durchgeführt, wie die Nachhaltigkeit von Design und Verwendung von Batterien gefördert werden kann.

Batterietechnologien spielen eine zentrale Rolle bei der Diskussion um die Dekarbonisierung des Straßenverkehrs und Energiespeicherlösungen, sowohl für Haushalts- als auch für Netzanwendungen. Ihr Einsatz hat das Potenzial, einen wesentlichen Beitrag zur Klimazielerreichung und nachhaltigen Mobilität zu leisten. Gleichzeitig kann die Herstellung und Verwendung von Batterien negative Umweltauswirkungen haben, insbesondere im Hinblick auf den Energie- und Ressourcenverbrauch.

Im Strategischen Aktionsplan für Batterien wurde angekündigt, dass die EU Kommission Maßnahmen prüfen will, die ein nachhaltiges Batteriedesign und -verwendung fördern. Die EU Kommission hat deswegen eine öffentliche Konsultation zu "Nachhaltigkeitsanforderungen an Batterien" unter Ökodesign durchgeführt.

Der VDMA hat sich an dieser öffentlichen Konsultation beteiligt und verweist darauf, dass Doppelregulierung unbedingt vermieden werden soll. Bereits heute werden bspw. Mindestziele für die Recyclingeffizienz unter der Batterie-Richtlinie (2006/66/EC) vorgeschrieben. Zudem braucht es keine verpflichtende Regulierung der Leistungsanforderungen an Batterien (wie die Langlebigkeit oder Reichweite), denn diese werden vom Markt reguliert und schon heute von den Kunden nachgefragt, denn davon hängt die Wettbewerbsfähigkeit und Marktposition der Batterieanbieter ab. Auch die Rückgewinnung und Wiederverwendung der kritischen Rohstoffe liegt im wirtschaftlichen Interesse der Batteriehersteller. Eine „case by case“ Betrachtung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse über den Lebenszyklus von Batterien ist unerlässlich, wenn Mindestleistungsanforderungen an die Nachhaltigkeit festgelegt werden sollen.

Das politische Mandat stammt aus der EU Battery Alliance und der Initiative der Kommission leistungsstarke, nachhaltige und langlebige Batteriezellen und Batteriesysteme/Module auf dem EU-Markt zu fördern, die mit dem geringstmöglichen ökologischen Fußabdruck und kostengünstig hergestellt werden. Gleichzeitig soll die Initiative gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Wirtschaftsteilnehmer gewährleistet. Die EU Kommission wird aus den Ergebnissen der Konsultation ihre nächsten Schritte ableiten und, wenn sie glaubt gerechtfertigt, zu regulatorischen Maßnahmen mit Mindestanforderungen an die Nachhaltigkeit von Batterien unter Ökodesign greifen.