Umweltbewusstseinsstudie 2018: Bevölkerung erwartet mehr Umwelt- und Klimaschutz von allen Akteuren

Bevölkerung bewertet Umwelt- und Klimaschutz seitens relevanter Akteure (Industrie, Bund, Kommunen) als nicht ausreichend.

Der Stellenwert von Umwelt- und Klimaschutz ist in der Bevölkerung in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Das ist ein Ergebnis der Umweltbewusstseinsstudie, die Bundesumweltministerin Svenja Schulze und die Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA) Maria Krautzberger vorgestellt haben. Die Bevölkerung ist mehrheitlich der Ansicht, dass relevante Akteure (Industrie, Bund, Kommunen) noch nicht genug für den Umwelt- und Klimaschutz tun – und sieht dabei auch ihr eigenes Engagement als Bürger/innen kritisch. Die aktuelle Studie hat das IÖW federführend zum dritten Mal in Folge gemeinsam mit Partnern im Auftrag von BMU und UBA durchgeführt. Alle zwei Jahre wird untersucht, wie sich das Umweltbewusstsein und Umweltverhalten der Deutschen entwickelt. In der zweiten Jahreshälfte 2018 wurden für die Studie rund 4000 Personen befragt.

 

Zum Download der Studie

 

Quelle: IÖW