Einzelhandelserhebung: Der Markt der Europäischen Union für nachhaltige Produkte

Shutterstock

Einzelhändler in Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Spanien erfahren eine wachsende Verbrauchernachfrage nach nachhaltig bezogenen Produkten. Viele arbeiten in Partnerschaften mit ihren Lieferanten, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Europäischen Union, um Umwelt- und Sozialstandards in den Firmen einzuführen. Dies ergab eine ITK-Unternehmensbefragung in fünf EU-Ländern.

Die Umfrage wurde Im Auftrag der Generaldirektion Handel der Europäischen Kommission beauftragt und ist die erste Einzelhandelserhebung ihrer Art. Sie umfasst acht Produkt-gruppen des Einzelhandels: Getränke, Kleidung, Computer, Lebensmittel, Haushalts- und Büromöbel, Mobiltelefone, Druckerzeugnisse, Spielzeug und Spiele. Der Bericht enthält Daten über die Verbrauchernachfrage und die Beschaffungsstrategien der Einzelhändler sowie Fallstudien auf der Grundlage von Interviews mit Einzelhändlern. 

Der Bericht enthält 12 Empfehlungen für Entscheidungsträger, Einzelhändler und Lieferanten, um ihr Verständnis in Bezug auf die Marktanteile in diesem wachsenden Markt zu verbessern.

Empfehlungen für Lieferanten:

  • Aktive Umsetzung nachhaltiger Praktiken in Produktionsprozessen. Die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards oder Verhaltenskodexen ist nicht nur ein Kostenfaktor. Bei richtiger Umsetzung kann dies zu nachhaltigen Gewinnen, Ressourcenverbrauchsoptimierung (z.B. bei Energie, Wasserverbrauch), höherer Arbeitsproduktivität und damit reduzierten Produktionskosten führen.
     
  • Nehmen Sie Kontakt mit Käufern auf und teilen Sie ihnen Informationen über Ihre Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards mit. Transparenz in den Beziehungen zu den Lieferanten wurde als einer der Schlüsselfaktoren in den Beziehungen der Einzelhändler zu ihren Lieferanten angesehen. Daten werden den Käufern helfen, Bestellungen besser mit nachhaltigen Praktiken zu kombinieren und den Lieferanten helfen, soziale und ökologische Risiken in der Produktion zu bewältigen. 
     
  • Hören Sie auf die Kunden und ihre Präferenzen für faire und ethische Produkte: Diese Präferenzen können je nach Produktumfang und arktsegment variieren. Wie diese Umfrage zeigt, scheinen die Trends eindeutig und sollten nicht unterschätzt werden.

Hier kommen Sie zum zum Originalartikel und dem Download der Umfrage.