CSR-Trendanalyse veröffentlicht

Shutterstock

Die im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) erstellte Studie analysiert Unternehmensverantwortung und CSR-Praxis am Beispiel der bisherigen CSR-Preisträger der Bundesregierung.

Die CSR-Trendanalyse zeigt auf, in welchen Bereichen durch die Umsetzung von CSR-Aktivitäten ökonomische Potenziale für Unternehmen unterschiedlicher Größenklassen bestehen: Die Umsetzung von Nachhaltigkeitsinnovationen trägt zur unternehmerischen Wettbewerbsfähigkeit bei, indem neben der Schaffung von gesellschaftlichem Mehrwert die Effizienz gesteigert oder Kosten eingespart werden. Die Autoren der Kurzstudie stellen hinsichtlich aller fünf Handlungsfelder "Unternehmensführung", "Markt", "Arbeitsplatz", "Umwelt" und "Gemeinwesen" eine stetig tiefer reichende Verankerung von CSR-Maßnahmen in der Unternehmenstätigkeit fest.

Anhand der analysierten Trends konnte festgestellt werden, dass erprobte Instrumente des CSR-Managements für Unternehmen aller Branchen und Größen wichtiger werden, um zentrale Aufgaben besser zu bewältigen. So wird von Unternehmen heute häufiger eine Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt, um Verantwortung besser zu verstehen und Themen und Problemlagen zu erkennen, die für das eigene Unternehmen relevant sind. Auch die Einbeziehung von Stakeholdern in die Beurteilung von Maßnahmen innerhalb einzelner Handlungsfelder hat deutlich zugenommen.

Zusammenfassend zeigt die Studie auf, dass sich in den letzten Jahren die Umsetzung von CSR in Deutschland positiv entwickelt hat. Die Analyse der Aktivitäten der teilnehmenden Unternehmen am CSR-Preis zeigt vielfältige Facetten einer gelebten CSR und gibt Hinweise auf innewohnende Potenziale für eine erfolgreiche Unternehmensführung in allen Unternehmensgrößen. Mit dabei VDMA-Mitglied und Blue Competence Partner ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG.

Die komplette Studie "CSR-Trends - Unternehmensverantwortung im Wandel" steht im Download unten zur Verfügung

Hier geht's zur Pressemitteilung des BMAS.