Wie arbeiten Energieeffizienz-Netzwerke?

Shutterstock

Miteinander und voneinander lernen: Energieeffizienz-Netzwerke basieren auf regelmäßigem Erfahrungsaustausch. Qualifizierte Energieberater unterstützen die Unternehmen bei der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen.

Energieeffizienz-Netzwerke stellen einen wirkungsvollen Ansatz dar, um Effizienzsteigerungen in Betrieben zu erreichen. Das zentrale Motto dabei ist: "Miteinander und voneinander lernen".

Ziel der Energieeffizienz-Netzwerke ist es, Energieeinsparpotenziale zu identifizieren und zu realisieren. Ein Energieeffizienz-Netzwerk besteht aus fünf bis 15 Unternehmen. Zwischen den Unternehmen findet ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch statt. Für die Identifikation und Realisierung der Einsparpotenziale werden sie durch einen qualifizierten Energieberater angeleitet. Gemeinsam mit diesem werden Zielvereinbarungen festgelegt und geeignete Effizienzmaßnahmen umgesetzt. Die teilnehmenden Unternehmen erhalten darüber hinaus eine Hilfestellung bei der Durchführung von verpflichtenden Energieaudits, sofern diese gesetzlich für sie relevant sind.

Die Zusammenarbeit in den Energieeffizienz-Netzwerken ist flexibel gestaltbar, jedoch an folgende zentrale Anforderungen gebunden:

  • Durchführung eines Energieaudits bzw. einer Bestandsaufnahme zu Beginn
  • Festlegung eines Einsparziels je Netzwerk
  • Durchführung von Effizienzmaßnahmen (jedes Unternehmen entscheidet sich freiwillig für die Maßnahmen, die es umsetzen möchte)
  • Teilnahme am Monitoring der duchgeführten Maßnahmen (Stichprobenkontrollen)